INFORMATION

ÖFFENTLICHE GOTTESDIENSTE

Groß Sankt Martin, 9. Oktober 2020


Liebe Freunde, Gottesdienstbesucher und alle,

die Sie mit uns auf verschiedene Weise verbunden sind,

mit dem Amtsblatt der Stadt Köln (Nr.5) wurden am Freitag, 9. Oktober 2020, neue Auflagen auch für Gottesdienste in der Stadt Köln erlassen. Damit ist das Singen bis auf Weiteres wieder nicht erlaubt und während des Gottesdienstes muss der Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Das Vorsingen ist erlaubt. Somit singen wir wieder für Sie mit.

In unserem Kirchenraum sind 50 (gekennzeichnete) Sitzplätze verfügbar, die nach allen Seiten hin einen 2m-Abstand garantieren.

Ein Überblick

Wenn Sie aktuell in einer Kirche Gottesdienste besuchen, dann gelten überall im Prinzip dieselben Regeln, doch zugleich ist es im Detail immer ein wenig anders. Nach den ersten Erfahrungen der vergangenen zwei Wochen hier nun eine Übersicht für Groß Sankt Martin:

Teilnahme an der Heiligen Messe am Sonntag um 11.00 Uhr oder an Feiertagen

Dies geht nur mit vorheriger telefonischer Anmeldung: zwischen 9.00 und 12.00 Uhr und zwischen 16.00 und 17.00 Uhr unter 0221/ 25 08 49 00 ODER 0221/27 79 47 47. Dies ist jeweils ab einem Tag vorher möglich, also für Sonntagfrüh ab Samstagvormittag, sowie NUR im direkten Gespräch mit einem Bruder oder einer Schwester (eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter wird nicht berücksichtigt), damit wir Ihnen den Besuch sofort bestätigen können (oder leider auch nicht - und Sie ggf. nicht umsonst kommen!), da wir auf 50 Plätze aktuell beschränkt sind.

Teilnahme an unserem Stundengebet und der Heiligen Messe an Wochentagen

Dafür brauchen Sie keine Anmeldung. Die Türen bleiben geöffnet, so dass Sie auch nur zur Heiligen Messe kommen können.

Es gilt weiterhin die Notwendigkeit, die Infektionsketten nachverfolgen zu können. Daher müssen Sie sich in die am Eingang der Kirche ausliegende Liste eintragen.

Möglichkeit zum Mitbeten und Mitsingen

Im Amtsblatt der Stadt Köln vom 9. Oktober heißt es:

"Mund-Nase-Bedeckung und Verbot des Singens bei Versammlungen zur Religionsausübung Bei Versammlungen zur Religionsausübung (z.B. Gottesdienste) ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die Ausnahmen von Nr. 2 gelten entsprechend. Das gemeinsame Singen ist verboten; das Vorsingen ist erlaubt."

Wir passen uns da Schritt für Schritt an die Empfehlungen und jeweiligen Möglichkeiten an.


Hygienemaßnahmen im Überblick

Wie in allen öffentlichen Gebäuden und Geschäften gelten die mittlerweile vertrauten Regeln:

Wenn Sie die Kirche betreten oder verlassen oder sich in ihr bewegen, tragen Sie bitte eine Mund-Nase-Bedeckung.

Beim Betreten der Kirche (und dem Verlassen) bitten wir Sie, gemeinsam auf den entsprechenden Abstand zu achten, sollten mehrere Personen zeitgleich an der Tür warten.

An der Kirchentür liegt für die Laudes, das Mittagsgebet und die Vesper am Sonntagabend eine Anwesenheitsliste aus, in die wir Sie bitten müssen, sich mit Namen und Ihrer Telefonnummer einzutragen, falls eine Infektionskette nachvollzogen werden müsste. Diese Daten müssen laut Vorgabe zwei Monate aufbewahrt werden und werden dann vernichtet.

In der Hl. Messe respektiert der Priester in besonderer Weise die vorgeschriebenen Hygieneregeln. Die Kommunionspender desinfizieren sich unmittelbar vor der Austeilung des Leibes Christi nochmals die Hände und tragen einen Mundschutz. Zum Kommunionempfang bleiben die Gläubigen an ihren Plätzen; der Kommunionspender bringt den Leib Christi zu Ihnen. Der Spende-Dialog („Der Leib Christi“ - „Amen“) wird leise gesprochen, die Mundkommunion ist derzeit nicht möglich.