…ja, da fängt die Schwierigkeit oft schon an! Da ist vielleicht so eine heimliche, große Sehnsucht … aber dann?

Als wir Schwestern vor einiger Zeit angefragt wurden, für einen Audiobeitrag in der Adventszeit, quasi als „online-Adventskalender“, über das Beten zu sprechen, war uns sofort klar: Das werden keine großen Abhandlungen oder Theorien über das Gebet!

Denn auch wenn wir mehrmals am Tag zum Stundengebet zusammenkommen und Beten unser Leben prägt, sind wir längst keine Expertinnen. Wir kennen selbst aus Erfahrung das Suchen und Ringen, die Freude an und die Sehnsucht nach der Begegnung mit Gott.

In kurzen Texten möchten wir davon erzählen und zeigen, dass das Gebet nicht einfach eine Parallelwelt ist, die irgendwo über dem Alltag schwebt. Im Gegenteil: Es will mittendrin sein. Und es kann tatsächlich immer und überall andocken. Ganz einfach.

Beten in der Müdigkeit, beten beim Sport, beten kann ich nicht, beten in der Stadt, Sehnsucht zu beten, beten für die Feinde, beten in der Gemeinschaft der Kirche, essen und beten...

Das alles kann Gebet sein? "Kaum denkbar!", sagen die einen, "aber klar doch!", die anderen. Die Zugänge zum Gebet sind zahlreich, genauso wie die vielen Beter, die sie immer neu ausprobieren. Je mehr wir uns auf die Dynamik des Gebets einlassen, umso mehr entdecken wir, wie sehr es unseren Alltag durchdringen kann, mal ganz bewusst, mit viel Zeit und Raum, mal mitten in der Hektik, die auch zu unserem Leben gehört.

Die Beiträge sind Blitzlichter verschiedener Gebetserfahrungen, manchmal irritierend anders, manchmal wohltuend gewohnt. In keinster Weise erheben sie den Anspruch auf Vollständigkeit, können aber zur Einladung werden, sich selbst auf die Suche zu machen und einfach zu beten ...

einfach beten als

... BUCH ... oder


Die Beiträge sind nun in Buchform, mit Fotos illustriert, erschienen. Das Buch ist direkt bei uns in der Kirche am Empfangstisch oder auch online zu erwerben. Nutzen Sie dafür folgende Anleitung:

... AUDIO ...